Die Deutschsprachige Gemeinschaft in der Euregio Maas-Rhein

Zum grenzüberschreitenden Verbund der Euregio Maas-Rhein gehören folgende Regionen:

  • die Deutschsprachige Gemeinschaft,
  • die Provinz Lüttich,
  • die Provinz Belgisch-Limburg,
  • die Provinz Niederländisch-Limburg
  • und die Regio Aachen.

Die Euregio umfasst insgesamt etwa 3,8 Millionen Einwohner. Ziel der Euregio Maas-Rhein ist es, die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Grenzregionen zu fördern. Dazu werden Partnerschaftsprojekte in Bereichen wie Tourismus, wirtschaftliche Zusammenarbeit, Katastrophenschutz, Sprachenprojekte, Technologietransfer und Gesundheitsversorgung entwickelt. Als Entscheidungsinstanz für die Vergabe von europäischer Mitteln (Interreg-Gelder) hat die Euregio-Maas Rhein beträchtliche Mittel zur Mitfinanzierung von grenzüberschreitenden Projekten in der Deutschsprachige Gemeinschaft beigesteuert.

Im Euregio-Vorstand, dem Exekutivorgan der Euregio, vertreten der Ministerpräsident Oliver Paasch, die Minister Isabelle Weykmans und Antonios Antoniadis sowie als Gemeindevertreter der Raerener Bürgermeister Hans-Dieter Laschet die Deutschsprachige Gemeinschaft.

In den 51 Mitglieder umfassenden Euregiorat, der als parlamentarische Einrichtung fungiert, wurden folgende politischen Vertreter aus der Deutschsprachige Gemeinschaft entsendet:

  • Herr Pascal Arimont

  • Herr Lothar Hanf

  • Herr Charles Servaty

  • Frau Elke Kessel

  • Herr Marc Niessen

In die 30 Mitglieder umfassende Kammer des Wirtschafts- und Sozialrates wurden folgende Vertreter der gesellschaftlichen Kräfte in der Deutschsprachige Gemeinschaft entsendet:

  • R. Rahier (FGTB)
  • V. Klinges (IHK)
  • E. Thönnes (Kabelwerk Eupen AG)
  • M. Musovic (CAB)
  • C. Eicher (ADG)