Ehrenamt Vereinsarbeit

Die VoG-Gesetzgebung

48431429_C_Onypix_Fotolia.com

Die Downloads zu den entsprechenden Gesetzestexten, die Mustersatzung sowie Formalitäten, die zu berücksichtigen sind, wurden von Herrn Dr. Olivier Hermanns, Jurist im Ministerium der DG, zusammengestellt.

Die VoG-Gesetzgebung 

Die Ausführungen finden Sie im „Gesetz über die Vereinigungen ohne Gewinnerzielungsabsicht, die internationalen Vereinigungen ohne Gewinnerzielungsabsicht und die Stiftungen“ vom 27. Juni 1921. 

Artiklel 1 des Gesetzes definiert eine Vereinigung ohne Gewinnerzielungsabsicht (VoG) wie folgt: „Die Vereinigung ohne Gewinnerzielungsabsicht ist eine Vereinigung, die keine Industrie- oder Handelsgeschäfte betreibt und die ihren Mitgliedern keinen materiellen Gewinn zu verschaffen sucht.“

Satzung

Es gibt eine Reihe von Pflichtangaben, die die Vereinigungen in ihren Satzungen aufnehmen müssen. Eine entsprechende Mustersatzung finden sie im Downloadbereich. Im Handbuch "Ehrenamt in der DG - Teil 1" finden Sie auf Seie 44 die Liste der Pflichtangaben.

Buchhaltung

Ein Kgl. Erlass über die Buchhaltung der VoG's regelt die Form der Buchhaltung. Dabei wird zwischen kleinen, mittleren und großen Vereinigungen unterschieden.

Handelsgericht Eupen

Die Hinterlegung der Satzung, Satzungsänderungen und Auflösung der Vereinigung sind dem Handelsgericht Eupen mitzuteilen. Gerne gibt man ihnen dort auch Auskünfte zum Register der juristischen Personen (Veröffentlichungen VoG's)Borngasse 3-5, 4700  Eupen. Tel.: +32 (0)87 59 68 31.