Burg-Reuland bietet atemberaubende Blicke auf das Ourtal

Burg-Reuland entstand durch die Fusion der ehemaligen Gemeinden Reuland und Thommen. Ihre weit verstreut liegenden 26 Ortschaften erstrecken sich über 109 km2 und bilden zusammen die südlichste Gemeinde Ostbelgiens mit 3.956 Einwohnern.

Ganz im Süden formt das weiße Dorf Ouren mit Luxemburg und Deutschland ein Dreiländereck. Das Europadenkmal in einen kleinen Park wurde 1977 eingeweiht und stellt ein beliebtes Ausflugsziel dar. Sechs Megalithen symbolisieren die Gründerstaaten der Europäischen Union. 

Besonders imposante Burgruine

Die Burg von Reuland ist eine der schönsten und größten Burgruinen der Ardennen. Sie bietet einen einzigartigen Blick auf das typisch mittelalterlich angelegte Dorf am Fuße des Bergvorsprungs und das grüne Ourtal. Die Größe der ehemaligen Burganlage kann man nur erahnen. Seit 1980 steht sie unter Denkmalschutz. Das in der Römerzeit errichtete Kastell bauten die Franken im 10. Jh. zum Königsschloss um. Zeitweise soll Karl der Große hier gelebt haben.

Mehrmals wurde die Burg zerstört, wiederaufgebaut, erweitert und renoviert. Sie zeugt von der einstigen Macht der Reuländer Herren und Grafen. Im Burghof informieren archäologische Fundstücke und eine historische Ausstellung über Geschichte und Renovierung.

Natur im Dreiländereck genießen

Landschaftlich prägt das Ourtal die ländliche Gemeinde. Sie ist beliebt bei Wanderern und Mountainbikern, z. B. der RAVeL-Weg zwischen Oudler und Auel. Auch die Ulf fließt hier. Wunderschöne Wandermöglichkeiten entlang der Grenzen im Dreiländereck Belgien, Deutschland und Luxemburg faszinieren Naturfreunde und Sportler.

Grenzgänger

Das nahegelegene Luxemburg spielt im Alltag vieler Menschen in Burg-Reuland eine wichtige Rolle. Von den 2017 insgesamt 3.910 ostbelgischen Pendlern, die im Großherzogtum arbeiten, kommen 890 aus Burg-Reuland. Damit stellt die Südgemeinde 23 % aller Pendler ins Nachbarland.

Der Tourismus hat hohe Bedeutung für die Region. Die Anzahl an Übernachtungen ist überdurchschnittlich, 59.334 waren es im Jahr 2017. Mit 1.305 touristischen Betten liegt die Gemeinde mit Abstand an der Spitze der ostbelgischen Gemeinden.

Verwaltungssitz und Ortschaften

 

Thommen mit der denkmalgeschützten St. Remaklus-Kirche ist Verwaltungssitz der Gemeinde in der belgischen Eifel.

 

Die weiteren Ortschaften sind Aldringen, Alster, Auel, Bracht, Braunlauf, Burg-Reuland, Diepert, Dürler, Espeler, Grüfflingen, Koller, Lascheid, Lengeler, Maldingen, Malscheid, Maspelt, Oberhausen, Oudler, Ouren, Richtenberg, Steffeshausen, Stoubach, Weidig, Weisten und Weweler.