Beihilfe zur Unterstützung von betagten Personen (BUB)

59023784_C_GinaSanders_fotolia.com

Diese Beihilfe, um betagte Personen zu unterstützen, erhalten Senioren ab dem 65. Lebensjahr. Ihr Ziel: die Kosten, die mit dem Verlust der Selbstständigkeit einhergehen, mindern.

Wie kann man die Beihilfe nutzen und wie hoch ist sie?

Die finanzielle Beihilfe ist nicht zweckgebunden. So kann mit der monatlichen Beihilfe beispielsweise der Ankauf von Hilfsmitteln, die Umsiedlung in ein Alten- und Pflegeheim, oder die Inanspruchnahme einer Familienhilfe finanziert werden.

Eine solche Beihilfe liegt zwischen 67 EUR und 450 EUR monatlich. Dies hängt von der Pflegebedürftigkeit, der Haushaltszusammensetzung, dem Einkommen und der finanziellen Situation ab.

Wo kann man die Unterstützung beantragen?

Einen Antrag auf „Bewilligung einer Beihilfe zur Unterstützung von Betagten“ stellen Sie bei Ihrer Gemeinde im Rentenamt. Dieser Antrag enthält:

  • Einkommensbelege
  • ein ärztliches Gutachten zum Grad der Selbstständigkeit von Ihrem Hausarzt

  • Ihre Haushaltszusammensetzung.

Nähere Informationen zu der "Beihilfe zur Unterstützung von betagten Personen" erteilt das Rentenamt jeder Gemeinde, die Dienststelle für Selbstbestimmtes Leben oder das Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft (Fachbereich Gesundheit und Senioren).