Zeckenalarm: vorbeugen und sich schützen

Nicht alle, aber doch einige Zecken tragen Krankheitserreger in sich. Somit können durch Zeckenbisse Krankheiten übertragen werden. Zum Beispiel die Lyme-Borreliose, eine bakterielle Infektionskrankheit, und die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), eine virale Erkrankung des Nervensystems.

Um dem vorzubeugen und sich zu schützen, können Sie folgende Schritte unternehmen:

  • Tragen Sie geeignete lange Kleidung und Socken in den Hosen!

  • Benutzen Sie Schutzspray!

  • Suchen Sie Ihren Körper nach einem Aufenthalt in der Natur nach Zecken ab!

  • Entfernen Sie gegebenenfalls die Zecke!

  • Behalten Sie die Einstichstelle einen Monat lang im Auge!

  • Konsultieren Sie bei einer Veränderung einen Arzt!

Mehr Informationen finden Sie unter den weiterführenden Links.

Was genau sind Zecken und wo leben sie?

Zecken gehören zu den Spinnentieren. Sie sind keine Insekten, wie oft fälschlich angenommen wird. Es sind blutsaugende Parasiten, die weltweit vorkommen.

In Mitteleuropa und auch in weiten Teilen Belgiens kommt am häufigsten die Zeckenart " Ixodes ricinus" - im Volksmund auch Holzbock genannt - vor. Diese Zeckenart findet man in feucht-warmen und schattigen Wäldern, auf Hecken, Gräsern und vor allem an mit Gras bewachsenen Wegrändern.