Studie der KU Leuven zur Lebenssituation Jugendlicher in Ostbelgien

Erster ostbelgischer Jugendbericht veröffentlicht

2015 hat das Parlament der Deutschsprachigen Gemeinschaft beschlossen, alle fünf Jahre einen wissenschaftlichen Bericht zur Situation der jungen Menschen in Ostbelgien in Auftrag zu geben. Hintergrund war eine evidenzbasierte Politik im Jugendbereich zu führen. Der erste „Jugendbericht" wurde 2018 durch die beiden Forschungsinstitute HIVA und CeSo der Katholischen Universität Leuven verfasst.

Für die Erstellung des Berichts wurden bestehende Daten, die sich weitgehend auf die Jugend in Ostbelgien beziehen, systematisiert und analysiert. Datenlücken wurden mithilfe von Fokusgruppendiskussionen mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus Ostbelgien geschlossen.

Die Struktur des Berichts folgt weitgehend der Bildungs- und Berufslaufbahn Jugendlicher in Ostbelgien, d. h. vom Eintritt in das Bildungssystem bis zum Übergang in den Arbeitsmarkt, und gibt einen umfassenden Überblick über die Lebensrealität von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in der Region. Zum Schluss werden einige bereichsübergreifende Themen im Zusammenhang mit Wohlbefinden und soziokulturellen Aktivitäten untersucht.

  • Der erste Teil umfasst basierend auf demografischen Daten, eine allgemeine Beschreibung der Zielgruppe nach allgemeinen Merkmalen (Alter, Geschlecht, Nationalität, usw.).
  • Der zweite Teil untersucht insbesondere Jugendliche, die eine Schulbildung absolvieren. Nach einem kurzen Überblick über das Bildungssystem konzentriert sich der Bericht auf Kompetenzen, schulisches Wohlbefinden und Lernen sowie auf Bildungsziele und Schulabschluss.
  • Der dritte Teil befasst sich mit dem Übergang von der Schule in den Beruf sowie mit den Arbeitsmarktpositionen und Karrierezielen junger Erwachsener.
  • Im vierten Teil werden die Querschnittthemen Wohlbefinden und soziokulturelle Aktivitäten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Ostbelgien beleuchtet.
  • Der letzte Teil fasst die wichtigsten Ergebnisse zusammen und formuliert Empfehlungen, insbesondere in Bezug auf statistische Daten und ein mögliches Monitoring von jugendspezifischen Themen.

Der Bericht ist bereits in englischer Sprache als Download verfügbar und wird rechtzeitig für die öffentliche Vorstellung am 29. November 2018 im Jugendheim "Area 48" Raeren in deutscher Sprache vorliegen. 

 

Part 5 Conclusion: Perspectives and challenges" wird momentan noch überarbeitet und wird zusammen mit der deutschen Übersetzung veröffentlicht.