Beirat Raumordnung der Deutschsprachigen Gemeinschaft

Aufruf: Bewerben Sie sich bis zum 16. April als Mitglied für den Beirat Raumordnung!

Zum Sommer 2021 ruft die Deutschsprachige Gemeinschaft dieses Gremium erstmalig für 5 Jahre ein. Sind Sie Fachfrau oder -mann aus dem Bereich Architektur, Raumordnung oder Städtebau und interessiert, im Beirat aktiv zu werden? Dann bewerben Sie sich!

Seit dem 1. Januar 2020 führt die Deutschsprachige Gemeinschaft die Kompetenzen Raumordnung, Wohnungswesen und einen Teilbereich der Energie selbst aus. Das Gesetzbuch über die räumliche Entwicklung (GRE) der Deutschsprachigen Gemeinschaft sieht vor, einen Beirat für Raumordnung einzuberufen.

Was macht der Beirat?

Der Beirat Raumordnung berät die Regierung in allen Fragen in Sachen städtische oder ländliche Raumentwicklung, Raumordnung und Städtebau. Neben Vertretern der Gemeinden und Institutionen sind Fachleute der Architektur, der Stadtplanung und Raumordnung gefragt.

Der Beirat hat etwa die Aufgabe, Stellungnahmen abzugeben über

  • die Raumordnungs- und Stadtplanungsinstrumente,
  • die von der Regierung erteilten Genehmigungen, für die es zwingende Gründe des Allgemeininteresses gibt;
  • die Abwägung der übergeordnete Ziele nach Artikel D.I.1 §1 für bestimmte Projekte.

Präzise Auskünfte finden Sie im Gesetzbuch über die räumliche Entwicklung (GRE) in der in der Deutschsprachigen Gemeinschaft anwendbaren Fassung vom 20. Juli 2016 in Buch I, Kapitel III Ausschüsse und Kommissionen, Abschnitt 1 die Einberufung eines Beirates für Raumordnung vor (vgl. Art. D.I.4 GRE).

Wie setzt sich der Beirat zusammen?

Neben dem Vorsitzenden sind stimmberechtigte Mitglieder (entsprechend Artikel D.I.5 GRE):

  • zwei Vertreter der Gemeinden des deutschen Sprachgebiets,
  • zwei Vertreter des Wirtschafts- und Sozialrates der Deutschsprachigen Gemeinschaft, wovon ein Vertreter der repräsentativen Arbeitnehmerorganisationen und ein Vertreter der überberuflichen Arbeitgeberorganisationen mit Sitz in der Deutschsprachigen Gemeinschaft,
  • ein Vertreter der Umweltorganisationen;
  • ein Vertreter des Landwirtschaftssektors;
  • ein Vertreter von Organisationen im Bereich der Wirtschaftsförderung;
  • drei Fachleute im Bereich Raumordnung und Städtebau, darunter mindestens ein Architekt und ein Stadtplaner.

Eine Vertretung aus dem Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft nimmt an den Sitzungen mit beratender Stimme teil.

Die Gemeinden, die Umweltorganisationen und die Vertreter des Landwirtschaftssektors sowie die Organisationen im Bereich der Wirtschaftsförderung entsenden nach Abstimmung untereinander Vertretungen in den Beirat.

Wie können Sie sich bewerben?

Wenn Sie Fachfrau oder -mann aus dem Bereich Architektur, Raumordnung und Städtebau sind, können Sie sich mit dem zur Verfügung stehenden Formular bewerben. Um den Beirat zeitnah einsetzen zu können, sind die notwendigen Unterlagen bis zum 16. April 2021 einzureichen.

Die Regierung bestellt die vorgeschlagenen Mitglieder und deren Stellvertretungen anschließend für eine Dauer von höchstens fünf Jahren.