Finanzielle Beihilfe bei Auflösung des Mietvertrages

Eine finanzielle Unterstützung ist in einem solchen Fall vorgesehen und zwar in Form einer Beihilfe bei Auflösung des Mietvertrages. Diese Beihilfe beträgt 200 EUR pro Monat, die Sie Ihrem ehemaligen Vermieter schulden.

Diese Hilfe ist gegebenenfalls mit einer Umzugshilfe kumulierbar.

In diesem Sonderfall belaufen sich die Obergrenzen für das Referenzeinkommen des Haushalts auf:

  • 41.500 EUR für alleinstehende Personen
  • 54.500 EUR für Personen, die in einem Haushalt zusammenleben

Hinzu kommen 2.700 EUR pro Kind zu Ihren Lasten oder Kind / Erwachsener mit Beeinträchtigung.

Antrag stellen

Füllen Sie das Formular aus und schicken Sie das vollständige Dossier ans Ministerium!

Wann? Spätestens 6 Monate:

  • nach Ihrem Umzug, wenn Sie eine unbewohnbare, überbelegte oder unangepasste Wohnungen verlassen haben.
  • nach Ihrem Umzug in eine angemessene Sozialwohnung, wenn Sie eine unterbelegte Wohnung in derselben oder einer anderen Gesellschaft verlassen haben.
  • nach Ihrem Umzug in eine gesundheitlich zuträgliche Wohnung, wenn Sie eine unterbelegte Wohnung einer sozialen Wohnungsbaugesellschaft verlassen haben.
  • nach Ihrem Umzug aus einer privaten Wohnung, wenn eine soziale Wohnungsbaugesellschaft eine Sozialwohnung zugeteilt hat und Sie Ihrem ehemaligen Vermieter gegenüber eine Abfindung wegen Auflösung des Mietvertrages schuldig sind.
  • nach Ihrem Einzug in eine gesundheitlich zuträgliche Wohnung, wenn Sie sich aus einer Situation der Obdachlosigkeit befreien
  • nach Abschluss der Bauarbeiten, wenn Ihre Wohnung dank der Arbeiten gesundheitlich zuträglich gemacht oder angepasst wurde.
  • nach Auszug der Personen durch die die Wohnung überbelegt war.

Füllen Sie das Formular aus und schicken Sie das vollständige Dossier an die Gemeindeverwaltung oder das ÖSHZ!

Wann? in den ersten 2 Monaten Ihres Umzugs, wenn Sie eine Hauptwohnung verlassen haben, die sich in folgenden Gebieten befindet:

  • In einer Zone gemäß dem Erlass der Wallonischen Regierung vom 16. Mai 2013 zur Annahme des Kartenmaterials bezüglich der Gebiete, die von dem Plan "ständiger Wohnort" betroffen sind
  • In einer Tourismuseinrichtung, die sich auf einem Gemeindegebiet befindet und deren Angliederung an den Plan „ständiger Wohnort“ von der Regierung validiert wurde.

Einspruch

Sobald Sie den Beschluss bezüglich der Rückforderung erhalten, haben Sie einen Monat Zeit, Einspruch zu erheben.

Dieser Einspruch muss begründet und an die Regierung adressiert sein:

  • per Einschreiben
  • per E-Mail

Bewahren Sie das Einschreiben als Beweisstück auf!

Die Regierung entscheidet innerhalb von 3 Monaten, nachdem der Einspruch eingegangen ist. Bei fehlender Mitteilung innerhalb von 3 Monaten gilt der Einspruch als zurückgewiesen.