PAPE

Was ist PAPE eigentlich?

Über 10 Jahre erhielten die ÖSHZ von der Wallonischen Region Subsidien, um vorbeugende Aktionspläne im Bereich der Energie zu initiieren. Dieses Programm trägt somit zum Wohlergehen der Bevölkerung bei.

Zum 1. Januar 2020 übernahm die Deutschsprachige Gemeinschaft das Programm, da sie ab dem Moment für Teilbereiche aus der Energie zuständig war. Somit ist der neue Ansprechpartner für die ÖSHZ das Ministerium.

Bei diesen vorbeugenden Aktionsplänen, kurz PAPE genannt, geht es hauptsächlich darum, Haushalten in Schwierigkeiten zu begleiten, damit sie ihre Energieverwaltung optimieren. So können sie ihren Energieverbrauch besser steuern und die Energiekosten reduzieren.

Sie fühlen sich betroffen? Am besten kontaktieren Sie das ÖSHZ Ihrer Nähe. Der dort zuständige Sozialarbeiter schaut mit Ihnen, welche Aktionen speziell in Ihrem Fall sinnvoll sein könnten.

Wie sehen solche Aktionen aus?

Individuelle Beratung

Ob Sie nun Kunde eines ÖSHZ sind oder nicht, Sie erhalten eine personalisierte Begleitung, um die Maßnahmen zu identifizieren, die nötig sind, um Ihren Energieverbrauch und somit auch Ihre Stromrechnung zu senken.

Diese Begleitung sieht folgendermaßen aus:

  • Es wird eine Energiebilanz Ihres Haushaltes erstellt.
  • Sie erhalten Tipps, Ratschläge und nützliche Informationen zu einem effizienten Energieverbrauch.
  • Sie werden begleitet, um die festgelegten Maßnahmen umzusetzen.

Hausbesuche

  • Eventuell besuchen Sie Experten Zuhause, um Ihre Energiebilanz zu erstellen. Hinterher schauen sie gemeinsam, wie Sie Ihren Energieverbrauch optimieren können.
  • Die Elektroinstallation Ihrer Wohnung und / oder Heizung werden kontrolliert. Diese Kontrollen können selbstständige Unternehmen (Heizungsinstallateure, Elektriker) durchführen.
  • Ein im Auftrag von der Deutschsprachigen Gemeinschaft handelnder Auditor wird ein Energieaudit Ihrer Wohnung durchführen.

Während dieser Hausbesuche kann bei Bedarf auch Kleinmaterial installiert werden, wie beispielsweise energiesparende Glühlampen, Reflektoren hinter dem Heizkörper, Isolierkanäle für die Warmwasserleitungen, Mehrfachsteckdosen und / oder kleine Türen- und Fensterisolierungen. Die Kosten pro Haushalt für dieses Kleinmaterial darf jedoch einen gewissen Betrag nicht übersteigen.

Wenn das ÖSHZ während einer dieser Hausbesuche feststellt, dass gewisse Arbeiten sich als nützlich erweisen könnten, wird es versuchen zwischen Ihnen und Ihrem Vermieter einen Dialog herzustellen. Der Vermieter könnte so dazu angeregt werden, nützliche Investitionen zu tätigen und könnte außerdem Informationen zu Beihilfen und Prämien erhalten.

Infoveranstaltungen

Folgende Themen müssen behandelt werden:

  • eine effiziente Energienutzung
  • die Kontrolle des Energieverbrauchs, sprich mit welchen kleinen Alltagsgesten Sie als Mieter Ihren Energieverbrauch reduzieren
  • die Liberalisierung der Energie- und Gasmärkte: Wie lese ich die Rechnung richtig? Was sind meine Verbraucherrechte? Wie steht es mit dem Sozialtarif, einem Budgetzähler, usw.?
  • die bestehenden Energiebeihilfen und -prämien: Wohnungsprämien, MEBAR, der Heizölsozialfonds