Veranstaltung in der Reihe „Ostbelgien und Du“: öffentliche Debatte am 1. Juni

Der Integrationsparcours - auf dem Weg zur gelungenen Integration

Ab 2018 sollen Neuankömmlinge aus Nicht-EU-Ländern in Ostbelgien verpflichtet werden, einen Integrationsparcours zu absolvieren. Wie sieht dieser aus? Was sind die Ziele? Informieren Sie sich und reden Sie mit - am 1. Juni in Kelmis im Saal Select!

Die Integration in ein neues, weitgehend unbekanntes Lebensumfeld heißt:

  • eine Wohnung finden
  • die Sprache lernen
  • auf Jobsuche gehen…

Ein nicht immer einfacher Weg.

Bild-Integration

Damit ein Migrant diesen erfolgreich beschreiten kann, bedarf es einer kompetenten Begleitung. Seit kurzem gibt es in Ostbelgien dafür einen Integrationsparcours für alle Migranten. Und der soll - nach dem Prinzip „Fördern und Fordern“ - im kommenden Jahr Pflicht für alle Neuankömmlinge aus Nicht-EU-Ländern werden.

In vier Etappen zu einer gelungenen Integration

Der Integrationsparcours besteht aus vier Etappen: dem Erstempfang, einem Sprachkurs, einem Integrationskurs und letztlich der sozialen und beruflichen Eingliederung in die ostbelgische Gesellschaft und Arbeitswelt.

  • Erstgespräch: Welche Kompetenzen/Fähigkeiten/Fertigkeiten hat der Migrant? Welche Bedürfnisse? Wie ist die Familiensituation? Und wie sehen die Zukunftspläne aus? Diese und weitere Fragen helfen, die Schritte des Integrationsparcours zu planen und mit den Migranten eine verbindliche Vereinbarung zu treffen.
  • Sprachkurs: Anhand eines Einstufungstests wird das Sprachniveau eingeschätzt und der Teilnehmer einem Sprachkurs zugewiesen. Ziel ist es, den Absolventen zu ermöglichen, sich in Alltagssituationen - wie bei der Arbeit oder beim Einkaufen - zu verständigen.
  • Integrationskurs: Die Rechte und Pflichten in der ostbelgischen Gesellschaft können grundlegende Unterschiede aufweisen zu den Gepflogenheiten des Herkunftslandes der Migranten. Um das Verständnis und die Eingliederung in unsere Gesellschaft zu fördern, absolvieren die Migranten einen circa 60-stündigen Integrationskurs.
  • Suche nach Arbeit und Freizeitgestaltung: Zum Schluss werden die Absolventen der Sprach- und Integrationskurse in der letzten Phase des Parcours begleitet, um eine Arbeit und Freizeitaktivitäten zu finden.

Einladung an alle: Fragen stellen, mitdenken und -diskutieren

Die Integration in eine Gesellschaft kann nur dann gelingen, wenn auch die Bevölkerung sich dafür öffnet. Deshalb ist auch Ihre Meinung gefragt!

Während der öffentlichen Debatte am 1. Juni gehen Sozialminister Antonios Antoniadis, Vertreter von Info-Integration, der ÖSHZ und Gemeinden und nicht zuletzt ein Migrant selbst ausführlich darauf ein:

  • wie sich dieser Integrationsparcours gestaltet
  • was damit bezweckt wird
  • was die Erfolgsaussichten sind.

Während der Debatte antworten sie auf Fragen und tauschen Meinungen und Ideen mit der Bevölkerung aus.

Diskutieren Sie mit!

Wann? am 1. Juni, um 19 Uhr
Wo? im Saal Select, Lütticher Straße 264, 4720 Kelmis

Veranstaltungsreihe Ostbelgien und Du: Wie gestalten wir unsere Zukunft?

 

Die Zukunft beginnt jetzt. Heute stellen wir die Weichen für das Ostbelgien von morgen. Ob Sicherung der Gesundheitsversorgung, Förderung der Mehrsprachigkeit oder Vorstellung des Integrationsparcours - mit der Veranstaltungsreihe „Ostbelgien und Du“ stellt die Deutschsprachige Gemeinschaft die Zukunftsprojekte des Regionalen Entwicklungskonzepts vor. Seien Sie jetzt dabei und gestalten Sie die Zukunft mit!