Eine Veranstaltungsreihe zum Thema Interkultureller und Interreligiöser Dialog

Glauben an die Gemeinschaft

Die Gemeinschaftsregierung lädt zu insgesamt drei verschiedenen Veranstaltungen ein, die sich alle mit dem Interkulturellen und Interreligiösen Dialog beschäftigen.

Im Rahmen des Interkulturellen und Interreligiösen Dialog finden diverse Veranstaltungen statt:

Mobile Ausstellung Missio Truck

Taube

Durchlaufen Sie am Beispiel von Bürgerkriegsflüchtlingen im Kongo virtuell eine Flucht von der Heimat bis ins Aufnahmeland und lernen die damit verbundenen Herausforderungen und Gefahren kennen.

Der MISSIOTRUCK wird an folgenden Daten in Eupen und St. Vith für die Öffentlichkeit zugänglich sein:

  • In Eupen am 22. November von 13.30 bis 19.30 Uhr auf dem Schulhof des Robert-Schuman-Instituts; 
  • In St. Vith am 24. November von 16.30 bis 19 Uhr auf dem Schulhof der Bischöflichen Schule

Impulsreferate

In Beisein der nationalen Vorsitzenden der anerkannten Glaubensgemeinschaften in Belgien finden zum Thema Interreligiosität und Interkulturalität in Europa verschiedene Impulsreferate statt:

  • Dr. Günther Gebhardt, Bereichsleiter Interreligiöser Dialog der Stiftung Weltethos
  • Pater Michel Coppin, National Direktor des missio-Missionswerk Belgien

Die Referate finden statt, am 28. November um 19 Uhr im Europasaal des Ministeriums in Eupen.

Darüber hinaus kommt es erstmalig zur Einsetzung eines Runden Tisches der Religionen. Diese Form der Konferenz soll künftig wiederholt stattfinden.

AUSTELLUNG "Weltreligionen- Weltfrieden- Weltethos"  am 28. November bis 20. Dezember

Europe_Direct_2c

Am 28. November wird die Ausstellung „Weltreligionen - Weltfrieden - Weltethos“ eröffnet, die für eine weltweite Verständigung auf kulturübergreifende ethische Werte in allen Lebensbereichen, wie etwa in Politik, Wirtschaft, Kultur, Schule und Alltag, wirbt.

Seit über einem Jahrzehnt lädt sie Besucher auf der ganzen Welt ein, die faszinierende Welt der Religionen und die grundlegende Bedeutung ethischer Maßstäbe gerade für unsere heutige Welt besser zu verstehen.

Die Ausstellung wird vom 28. November bis 20. Dezember in den Räumlichkeiten des Ministeriums der Deutschsprachigen Gemeinschaft gezeigt.

Eine Veranstaltungsreihe in Zusammenarbeit mit Europe Direct.