19.11.2018

Pädagogische Mitteilung

6 interessante Bücher und Autoren beim Leseereignis 2019

Die Euregio liest wieder!

Der Name klingt etwas sperrig, das Projekt ist es nicht: seit Jahren begeistert „Die Euregio liest!“ immer mehr Leser und Zuhörer bei den Lesungen. Das Besondere: gelesen wird in den drei Sprachen der Euregio Maas-Rhein.

Die Bücher und Autoren in diesem Jahr

Sechs aktuelle Bücher zeitgenössischer Autoren werden jedes Jahr für „Die Euregio liest!“ ausgewählt: je zwei in deutscher, französischer und  niederländischer bzw. flämischer Sprache. Sie alle sind in die jeweils anderen beiden Sprachen der Euregio übersetzt worden.  Bis April haben die Schüler der teilnehmenden Schulen nun Zeit, sich damit zu befassen und ihren Favoriten zu küren. Denn sie vergeben dann den Euregio-Schüler-Literaturpreis. Im Januar kommen die hochkarätigen Autoren auch zum Lesungen in die Region. 

Wer mitlesen will, kann dies ganz einfach tun: das Medienzentrum hat alle 6 Bücher in den 3 Sprachen angekauft.

In diesem Jahr sind die ausgewählten Bücher und Autoren:

  • Isabelle Autissier: Soudain, seuls/ Herz auf Eis / Plotseling, alleen
Isabelle Autissier, copyright: Francesca Mantovani

Sie sind jung und verliebt und haben alles, was sie brauchen. Aber ihr Pariser Leben langweilt sie, also nehmen Louise und Ludovic ein Sabbatjahr und umsegeln die Welt. Bei einem Ausflug auf eine unbewohnte Insel vor Kap Hoorn reißt ein Sturm ihre Jacht und damit jegliche Verbindung zur Außenwelt mit sich fort. Was als kleiner Ausbruch aus dem Alltagsleben moderner Großstädter gedacht war, mündet urplötzlich in einen existenziellen Kampf gegen Hunger und Kälte. Nicht weniger aufreibend ist das psychologische Drama, das sich zwischen den Partnern entspinnt. Wer trägt die Schuld an der Misere? Wer behält die Nerven und trifft die richtigen Entscheidungen? Und was wird aus der Liebe, wenn es ums nackte Überleben geht? Herz auf Eis wagt sich an die Frage, was mit uns und unseren Beziehungen geschieht, wenn wir unsere Komfortzone verlassen. (Verlagstext)

  • Shida Bazyar: Nachts ist es leise in Teheran/ Les nuits sont calmes à Téhéran/ 's Nachts is het stil in Teheran
Shida Bayzar, copyright: Joachim Gern

Vier Familienmitglieder, vier Jahrzehnte, vier unvergessliche Stimmen. Aufwühlend und anrührend erzählt Shida Bazyar die Geschichte einer iranisch-deutschen Familie, die ihren Anfang 1979 in Teheran nimmt und den Bogen spannt bis in die deutsche Gegenwart. Von Behsad, dem jungen linken Revolutionär, der in der mutigen, literaturbesessenen Nahid die Liebe seines Lebens findet. Von ihrer Flucht nach der Machtübernahme der Mullahs. Und von ihren Kindern, Laleh, Mo und Tara, die in Deutschland aufwachsen und zwischen den Welten zu Hause sind. Ein bewegender Roman über Revolution, Unterdrückung, Widerstand und den unbedingten Wunsch nach Freiheit. (Verlagstext)

  • Stefan Hertmans: Die Fremde / Le coeur converti /De bekeerlinge
Stefan Hartmans, copyright: Thomas Andenmatten

Ein historischer Roman über eine zeitlose Erfahrung: das Leben auf der Flucht. Als Stefan Hertmans erfährt, dass seine zweite Heimat, der Ort Monieux in Frankreich, vor tausend Jahren Schauplatz eines Pogroms durch die Kreuzritter war, begibt er sich auf Spurensuche. Unter den Überlebenden soll eine junge Frau christlicher Herkunft gewesen sein. Diese historisch verbürgte Figur lässt ihn nicht mehr los, er tastet sich erzählend an ihr Leben heran. Vigdis nennt er die Frau, die für die Liebe zum Sohn des Rabbi ihre Existenz aufs Spiel setzt und zu Hamutal wird, die alles verliert und ganz allein nach Jerusalem aufbricht. Mit seiner grandiosen literarischen Rekonstruktion dieser Geschichte von Liebe, Gewalt und religiöser Verfolgung ist Hertmans ein erschreckend gegenwärtiger Roman gelungen. (Verlagstext)

  • Hugo Horiot: Der König bin ich/ L'Empereur, c'est moi/ De keizer, dat ben ik
Hugo Horiot, copyright: Sacha Wolff

Julien, vier Jahre alt, spricht nicht, mit niemandem. Er darf nichts preisgeben, vor allem nicht seinen Plan, zum eigenen Ursprung zurückzukehren, zurück in den Mutterleib, zurück in sein verlorenes Königreich. Die Welt der Gleichaltrigen interessiert ihn nicht, ihre Spiele widern ihn an. Doch als er sechs wird, beschließt Julien, seine einsame Festung zu verlassen. In einem unerhörten Kraftakt trennt er sich von Julien und wird zu Hugo, einem Jungen, der spricht und doch radikal anders bleibt als die Welt und die Menschen, die ihn umgeben. Hugo Horiot ist es gelungen, mit Asperger-Syndrom selbstbestimmt und frei zu leben. In diesem Buch gibt er dem Kind, das er war, eine literarische Stimme. (Verlagstext)

  • Husch Josten: Hier sind die Drachen/ Wittgenstein à l'aéroport/ Wittgenstein op de luchthaven
Husch Josten, copyright: Isabelle Woopen

14. November 2015: Am Morgen nach den verheerenden Terroranschlägen von Paris macht sich die Reporterin Caren auf den Weg in die französische Hauptstadt. Doch ihr Flug verzögert sich, die Lage ist angespannt, am Heathrow Airport herrscht nach einem anonymen Anruf Alarmbereitschaft. Die bedrohliche Situation und wachsende Nervosität der Sicherheitsbeamten bringen Carens älteren Sitznachbarn allerdings nicht aus der Ruhe, stoisch liest er weiter in Wittgensteins »Tractatus«. Der gleichermaßen unbefangene wie charismatische Philosoph und Zufallsforscher verwickelt Caren, mit deren Gelassenheit es seit Monaten nicht zum Besten steht, in ein faszinierendes Gespräch. Und offeriert ihr dabei – zufällig oder absichtsvoll? – die unmögliche Geschichte, nach der die Journalistin ihr Leben lang gesucht hat. (Verlagstext)

  • Griet Op de Beeck: Komm her und lass dich küssen/ Viens ici que je t’embrasse/ Kom hier dat ik u kus
Griet Op de Beeck, copyright: Koen Broos

Mona ist neun, als ihre Mutter bei einem Autounfall ums Leben kommt. Fortan kümmert sie sich um den kleinen Bruder und versucht, den Erwachsenen nicht im Weg zu sein. Artig und gleichzeitig unsichtbar sein, lautet ihr Überlebensmotto. Mona ist Mitte zwanzig, als sie die große Liebe trifft. Doch wie tritt man ein fürs eigene Glück? Mona ist Mitte dreißig – und will nun endlich begreifen, wie Leben wirklich geht … Dies ist die Geschichte von Mona, als Kind, als junge Frau, als Erwachsene. Eine Geschichte darüber, wie wir werden, wer wir sind. Über gebrochene Lebensläufe und die Suche nach dem Sinn. Über die Angst vor dem Starksein. Über den Mut, sich allem zum Trotz ins Leben zu stürzen. Und natürlich über die Liebe. Auch zu uns selbst.

Angaben zu den Autoren gibt es auf der Internetseite des Projekts (siehe „Links“).

Weitere Veranstaltungen

Mehr als 80 Buchhandlungen, Bibliotheken und Kultureinrichtungen sind Teil des Netzwerks von  „Die Euregio liest!“. Sie organisieren die Lesungen, aber auch Lesetreffen, literarische Frühschoppen, Übersetzer-Workshops, Kritikerrunden und Sprachencafés. Alle Angebote sind auf der Internetseite des Projekts aufgelistet, nähere Informationen gibt es auch über Facebook.
Nähere Informationen zum Projekt gibt es beim ostbelgischen Partner, dem Medienzentrum Eupen.

Aktuelle Autoren hautnah, Austausch über Bücher und die drei Sprachen der Euregio Maas-Rhein im Direktvergleich – das bietet „Euregio liest“. Sechs Bücher zeitgenössischer Autoren werden jährlich ausgewählt: zwei in niederländischer Sprache, zwei in Französisch und zwei in Deutsch. Jedes Buch liegt in den drei Sprachen vor. Euregio liest – das sind auch Lesungen mit Autoren und Übersetzern, die Einblicke in ihre Kunst bieten, Übersetzer-Workshops und  Literatur-Treffen mit Gleichgesinnten.