27.11.2018

Pädagogische Mitteilung

Infoabende am 11. und 18. Dezember

Die Krätze ist wieder da

In Ostbelgien treten wieder vereinzelt Fälle von Krätze auf. Diese Hautinfektion ist keine schlimme Krankheit, aber sehr störend und ansteckend. Ohne Behandlung heilt sie nicht. Im Dezember gibt es zwei Infoabende in Eupen und St. Vith mit Tipps und Infos vom Arzt.

Krätze ist weltweit noch sehr verbreitet und auch in Ostbelgien treten wieder Fälle auf. Eine Infektion ist völlig unabhängig von den hygienischen Bedingungen. Die Hautinfektion wird durch winzige Parasiten verursacht, die man mit bloßem Auge nicht sehen kann.

Hartnäckige Krankheit

Krätze ist keine schlimme Krankheit, aber sehr störend und ansteckend. Ohne Behandlung kann sie nicht geheilt werden: Der Parasit überlebt und entwickelt sich unaufhörlich unter der Haut weiter.

Die Krätze überträgt sich vor allem durch einen direkten und anhaltenden Körperkontakt mit einer infizierten Person. Man kann sich auch anstecken, wenn man die Kleidung einer infizierten Person trägt, im gleichen Bett schläft, eine ansteckende Person pflegt oder durch Geschlechtsverkehr

Die Krätze wird mit einer Creme und / oder Tabletten geheilt. Die ärztlichen Anweisungen müssen strikt befolgt werden. Alle nahestehenden Personen müssen gleichzeitig behandelt werden, auch wenn sie keinen Symptome aufweisen. Außerdem müssen das Haus und alle Textilien gereinigt werden.

Infoabende

Der Allgemeinmediziner Dr. Frankh klärt an zwei Infoabenden auf über Vorbeugung, Symptome und Behandlung der Krätze:

  • Eupen: Dienstag, 11. Dezember - 19:30 Uhr im St. Nikolaus-Hospital

  • St. Vith: Dienstag, 18. Dezember - 19:30 Uhr in der Klinik St. Josef

Der Eintritt ist frei. Infos und Anmeldung beim PRT.

Weitere Informationen zum Thema Krätze finden Sie in unserem weiterführenden Artikel.

Alle Links zum Thema finden Sie unter "Mehr zum Thema".