Diskussionsabend am Dienstag, 26. Februar 2019, um 19:30 Uhr im Kloster Heidberg

Fokus Veranstaltung: besser wohnen in Ostbelgien!

Diskutieren Sie mit Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung Nordrhein-Westfalen, Alexander Rychter, Direktor vom VdW Rheinland Westfalen, Gerrit Teunis ,Vorsitzender des Tisches der Wohnungsbaugenossenschaften.

Zum 1. Januar 2020 übernimmt die Deutschsprachige Gemeinschaft von der Wallonischen Region die Zuständigkeiten:

  • Raumordnung
  • Wohnungswesen
  • (teilweise!) Energie
AdobeStock_191549953_C_JenkoAtaman

Diese neuen Bereiche zu gestalten, wird ein weiterer wesentlicher Bestandteil sein, um den Standort Ostbelgien weiterzuentwickeln. Pro Zuständigkeit findet eine Veranstaltung statt. Die erste befasst sich am 26. Februar in Eupen mit dem Wohnungswesen. Melden Sie sich bis zum 21. Februar an!

Wohnungswesen - was genau dahinter steckt

My home is my castle! Dort wo ich wohne, fühle ich mich wohl, sicher und geborgen. Dort arbeite und engagiere ich mich für meine Familie und Mitmenschen. Wie können wir uns gemeinsam für ein "besseres Wohnen in Ostbelgien" einsetzen?

Wenn wir das Wort "Wohnungswesen" hören, denken wir vielleicht auch fälschlicherweise ans Bauen und an Grundstücke, an Architektur und Städtebau. Beim Oberbegriff Wohnen geht es aber viel mehr um den Menschen als um den Stein.

Wenn wir über das Wohnen sprechen, geht es um

  • das Wohlgefühl des Bewohners
  • seine Sicherheit innerhalb der eigenen oder gemieteten vier Wände
  • gesunde Wohnzustände
  • das Wohnumfeld
  • die lokale und soziale Verankerung des Menschen an seinem Wohnstandort

Eine Besonderheit in (Ost-)Belgien ist die Tatsache, dass man den Wohnort und sein Umfeld mitgestalten möchte, sei es durch soziale Kontakte, durch lokales Engagement, durch Arbeit, Sport oder Kultur.

Themen und Gesprächspartner

Im Fokus der Abendveranstaltung steht das Wohnungswesen in seiner Gesamtheit. Mehr als 96% aller Ostbelgier leben in privat finanzierten Wohnungen, von denen mehr als 90% für den Eigenbedarf gebraucht werden. Der private Mietmarkt wird oftmals als angespannt und überteuert dargestellt.

Im Vergleich zum allgemeinen Wohnungsangebot macht der öffentlich geförderte Wohnungsmarkt nur circa 3,8% des Angebots aus. Das ist bei Weitem unzureichend!

Experten aus Politik und Gesellschaft sind zu Gast. Es kommt zu einem facettenreichen Informationspannel und anschließendem Bürgeraustausch. Ministerin Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung Nordrhein-Westfalen, hält ein Impulsreferat. Mit am Tisch sitzen:

  • Minister für Familie, Gesundheit und Soziales der Deutschsprachigen Gemeinschaft
  • Alexander Rychter, Direktor vom Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Rheinland Westfalen
  • Gerrit Teunis, Vorsitzender des Europäischen Tisches der Wohnungswirtschaft und ehemaliger Geschäftsführer einer niederländischen Wohnungsbaugenossenschaft

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und einen ideenreichen Austausch.

Info am Rande: Am gleichen Tag setzt die Regierung die erste Arbeitsgruppe ein, die sich mit der Ideensammlung zu diesem Thema beschäftigen wird.

Melden Sie sich über das unten stehende Onlineformular an!

Wichtige Informationen auf einen Blick:

 

Wann? 26.02.2019 um 19:30 Uhr

Wo? Kloster Heidberg

Thema: Besser wohnen in Ostbelgien! Um Anmeldung wird gebeten bis zum 21. Februar 2019.

 

Anmeldung telefonisch unter: 087 596 400 oder per Mail anmeldungen@dgov.be.

Fokus Besser wohnen in Ostbelgien - 26.02.2019
  • Abschicken

* Pflichtfelder