Wandertag in Herbesthal am Sonntag, 2. Juni

Auf geheimnisvollen Wegen durch das Lontzener Land

Wandern im Frühsommer ist besonders schön, denn die Natur steht in voller Blüte und es gibt viel zu entdecken. Zwei abwechslungsreiche Touren erwarten Ihre ganze Familie.

Ihre Lieben und Sie wählen zwischen einer 8 und 12 km Wanderstrecke. Sie starten zwischen 9.00 und 14.00 Uhr an der alten Schmiede in Herbesthal, Tivolistraße.

Wanderstrecken

Die 8 km Strecke führt Ihre Familie über den ehemaligen preußischen Grenzbahnhofes und verläuft hauptsächlich über befestigte Wege. 2 km lang geht es durch Wiesen, bevor der Weg Sie wieder zurück zur "Alten Schmiede" leitet.

Fotolia_33897632_XL_Maridav_Fotolia_com

Auf der 12 km Strecke wandern Sie durch Wiesen, Felder und Gassen in Richtung Lontzen Busch und dann nach Lontzen Dorf. Anschließend geht es über Hohlgassen und Wiesen zum Weiler Rabotrath und wieder zurück zur Schmiede.

Eine Pause auf halber Strecke ist für beide Wandertouren im Dorfhaus vorgesehen.

Übrigens: Dort gibt es die "Dorfgeschichtliche Sammlung Lontzen - Herbesthal" zu entdecken, eine beeindruckende Sammlung, die die Geschichte beider Dörfer widerspiegelt.

In der "Alten Schmiede" sorgt der V.V. Herbesthal für das leibliche Wohl aller Wanderer und Gäste.

Dorfrundgang für alle

Um 14 Uhr startet ein geführter Rundgang von ± 3 km durch das Dorf und den Standort des ehemaligen Grenzbahnhofes. Diese Strecke eignet sich für Kinderwagen und Gehbeeinträchtigte. Vor Ort finden Sie ausreichend Parkplätze. Falls Sie einen Hund haben, dürfen Sie diesen an der Leine mitführen.

Bei sommerlichen Temperaturen empfiehlt es sich ausreichend Flüssigkeit mitzunehmen, ein Kopfschutz kann ebenfalls nicht schaden. Auf den Strecken gibt es auch genügend Gelegenheiten für Hobbyfotografen, geeignete Motive vor die Linse zu bekommen.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Die ersten Besucher werden mit einem kleinen Geschenk belohnt. Der Veranstalter Verkehrs- und Verschönerungsverein Herbesthal freut sich auf Ihren Besuch.

Co-Organisator: Ministerium unterstützt Rad- und Wandertage

 

Einzigartige Naturlandschaften und ein weitverzweigtes Wegenetz machen Ostbelgien zu einem Paradies für Wanderer und Radfahrer. Der beste Beweis dafür ist der große Zuspruch: Über 85.000 Menschen machten sich zu Fuß oder mit dem Fahrrad auf den Weg, um unsere Heimat bei den Rad- und Wandertagen zu entdecken. Das Ministerium organisiert die sportliche Veranstaltungsreihe mit: Es koordiniert die Termine, stellt die Beschilderung zur Verfügung und hilft, die Termine online und in der Presse bekannt zu machen.