Sommerzeit ist Ausflugszeit: Die schönsten Ziele vor der eigenen Haustür

Gotische Kirchen in der Eifel. Einfach faszinierend.

Die Eifel ist reich an Schätzen: von unberührter Natur bis zu pittoresken Dörfern. Aber hätten Sie an gotische Kirchen gedacht? Gar nicht so abwegig: Denn dort existieren tatsächlich noch einige wenige. Jahrhundertealte Kunstwerke, jedes ein Unikat.

Gotische Kirchen AdobeStock_43406992_c_cmfotoworks

Klein aber fein: Wenn Sie eine der wenigen gotischen Kirchen oder Kapellen in der Eifel entdecken möchten, müssen Sie ganz genau hinschauen. Denn im Vergleich zu bekannten gotischen Kathedralen sind sie wesentlich kleiner und eher schlicht gehalten. Einmal gefunden, entpuppen sich die sakralen Bauten allerdings als wahre Kunstwerke.

Sieben Mal gotische Baukunst

Nicht nur äußerlich mit ihren weiß getünchten Bruchsteinmauern sind sie ein Blickfang. Sie beeindrucken auch im Inneren mit fein gezeichneten Wandmalereien, kunstvollen Ausstattungs- und Bauelementen, Glasmalfenstern oder Skulpturen. Die gotische Baukunst hielt in der Eifel erst im 15./16. Jh. Einzug. Folgende Bauwerke sind herausragende Beispiele für diese Ära:

  • Mariä-Himmelfahrt Kirche in Neundorf (1130)

  • St. Bartholomäus Kapelle in Wiesenbach (15.Jh.)

  • St. Eligius Kapelle in Krewinkel (16. Jh.)

  • St. Eligius Kirche in Büllingen (16. Jh.)

  • St. Hubertus Kapelle in Weweler (13. Jh.)

  • St. Lambertus Kirche in Manderfeld (16. Jh.)

  • St. Laurentius Kirche in Mackenbach (um 1500)

Mehr als Gotteshäuser

Ob eine, zwei oder gleich alle Kirchen: Starten Sie eine faszinierende Reise in die Vergangenheit! Denn diese Gebäude sind mehr als Gotteshäuser. Sie sind Kulturdenkmäler, die spannende Geschichten erzählen!

Auf unserer Homepage finden Sie alles Wissenswerte über die sieben genannten Kirchen bzw. Kapellen, inkl. aktueller und historischer Fotos. Eine Landkarte zeigt Ihnen anschaulich, wo sich die einzelnen Kirchen befinden.