Tschüss „ServiceQualität“

Eine neue Qualitätsinitiative Tourismus für Ostbelgien

Das Programm „ServiceQualität“ ist fast Geschichte: Ende des 1. Halbjahres 2020 startet im ostbelgischen Tourismus eine neue Qualitätsinitiative. Sie soll verstärkt auf Begleitung einzelner Betriebe setzen – und auf deren individueller Bewertung.

Gruppenfoto erste Q-Coach-Ausbildung 2013 - Copyright MDG

Ein Pfeiler der neuen touristischen Q-Initiative sind so genannte „Mystery Checks“: Ein externer Experte bucht sich anonym in der Unterkunft ein und bewertet Betrieb und Service nach einem objektiven Raster. Der Ergebnisbericht wird der Betriebsleitung im Nachhinein übermittelt. Vor allem aber erhält der Betrieb auf Grundlage dieses Berichtes eine halbtägige individuelle Betriebsberatung vor Ort zur ServiceQualität.

Für dieses Angebot werden sich alle registrierten Unterkunftsbetriebe in der Deutschsprachigen Gemeinschaft bewerben können. Die Deutschsprachige Gemeinschaft wird grundsätzlich die Kosten übernehmen. Eine Eigenbeteiligung ist jedoch vorgesehen damit sichergestellt werden kann, dass nur die Betriebe sich bewerben, die wirklich bereit sind, sich auf die Betriebsbewertung und -beratung einzulassen. Das Ziel bleibt die Verbesserung der betrieblichen Abläufe im Sinne der ServiceQualität.

Q-Club: Wissensvermittlung und Austausch - Copyright MDG

Parallel dazu wird es ein jährliches Schulungsangebot mit Raum für professionellen Austausch jenseits der individuellen Beratung geben – vergleichbar mit dem bisherigen „Q-Club“.

Natürlich ist die Betreuung der aktuellen Q-Betriebe ist bis zum Auslaufen des Zertifikates gesichert. 

Der Zeitplan

Ein Lastenheft wurde Ende 2019 veröffentlicht. Interessierte Firmen reichen bis Mitte Februar ein Angebot zur fachlichen Begleitung des neuen Programmes ein. Der Zeitplan sieht vor, dass sowohl das neue Programm als auch die neuen externen Experten vor den Sommerferien vorgestellt werden.