Solidarität in der Coronakrise

Versicherungsschutz für Coronahelfer ausgeweitet

Ostbelgien rückt näher zusammen. Freiwillige erledigen Einkäufe, bieten Telefonhilfe oder Live-Musik vor Pflegeheimen. Für dieses Engagement gibt es jetzt eine kostenlose Versicherung.

Die Maßnahmen, um die Bevölkerung vor der Corona-Pandemie zu schützen, belasten alle Mitbürger, egal ob jung oder alt. Diesem Zustand etwas Positives abzugewinnen, fällt schwer. Doch ist die Welle der Hilfsbereitschaft und Solidarität in Ostbelgien überwältigend.

AdobeStock_331647518_C_Petra_Homeier

Unsere Stärke liegt im Zusammengehörigkeitsgefühl. Hunderte ostbelgische Vereine beweisen dies. Um diese neue Art der Solidarität zu unterstützen, deckt die kostenlose Zusatzversicherung für Ehrenamtliche nun auch Helfer während der Corona-Pandemie ab. Diese erhalten so die notwendige Absicherung für ihre ehrenamtliche Tätigkeit.

Was genau deckt die ausgeweitete Versicherung ab?

Sie bietet einen umfassenden Schutz für freiwillige Aktionen im Rahmen der Corona-Hilfen. Sie bildet die Haftpflicht des Ehrenamtlichen und deckt dessen körperliche Schäden, die er bei seiner Aktivität oder auf dem Hin- oder Rückweg erleiden könnte. Ausgeschlossen sind Schäden, die Covid-19 verursacht, wenn der Ehrenamtliche sich ansteckt. Wichtig: Nur Tätigkeiten, die gemäß der aktuell geltenden Bestimmungen ausgeübt werden dürfen, sind abgesichert.

Wer kommt dafür in Frage?

Die bisherige Versicherung für Freiwillige ist geknüpft an Vereinigungen. Mit der jetzigen Ausweitung können sich auch Einzelpersonen oder freie Gruppen, die nicht über einen Verein organisiert sind, unbürokratisch und schnell versichern lassen.

Wie kann ich die Versicherung beantragen?

Sie schicken einfach eine E-Mail mit dem Namen, einer Telefonnummer sowie einer Kurzbeschreibung der ehrenamtlichen Tätigkeit ans Ministerium. Dieter Gubbels ist Ihr Ansprechpartner. So erfolgt die Anmeldung.