Zweite Umfrage zu den Auswirkungen der Corona-Krise im Sport

Sportvereinsstrukturen sollen weiter funktionieren!

Die Covid-19-Pandemie hat den Sport im Jahr 2020 weltweit in eine tiefe Krise gestürzt. Die Umfrage umfasst 12 Fragen. Teilen Sie uns Ihre Meinung mit! Nehmen Sie noch bis zum 31. Januar an der Umfrage teil.

Auch in der Deutschsprachigen Gemeinschaft ist die Krise nicht spurlos an den Sportvereinen, -einrichtungen und -organisationen vorübergegangen.

Zu Beginn des Jahres 2021 besteht die Hoffnung, dass man durch eine ausgedehnte Impfstrategie die Krise im Laufe des Jahres in den Griff bekommt und spätestens zu Beginn der Saison 2021-2022 ein halbwegs normaler Spielbetrieb wieder aufgenommen werden kann.

Wozu dient die Umfrage?

Im Mai 2020 hat das Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft eine erste Umfrage durchgeführt. Ziel der zweiten Umfrage ist es, ein Bild

  • der augenblicklichen Situation,
  • der Auswirkungen und
  • der entsprechenden Maßnahmen in den Vereinen zu erhalten.

Den Vereinen soll kurzfristig, mittelfristig und langfristig geholfen werden, damit die Aktivitäten der Vereine auch über die Zeit der Pandemie hinaus fortgeführt werden können.

Die Umfrage soll dabei helfen,

  • Perspektiven aufzuzeigen und
  • den Vereinen zu versichern, dass sie mit den Auswirkungen der Probleme nicht allein gelassen werden.

Wie geht es weiter?

Alle Vereine und Organisationen der Deutschsprachigen Gemeinschaft sollen bestmöglich in dieser Krise unterstützt werden, sodass auch im Jahr 2021 der Sport in der Deutschsprachigen Gemeinschaft nachhaltig aufgestellt bleibt.

Zunächst gilt es durchzuhalten und dafür Sorge zu tragen, dass

  • die Vereinsstrukturen weiter funktionieren,
  • Infrastrukturen unterhalten bleiben und
  • die Mitglieder den Vereinen treu bleiben.

In den vergangenen Monaten wurden bereits einige finanzpolitische Anstrengungen unternommen, um den Vereinen zu helfen. Zu Beginn der Pandemie hat man Zuschussgarantien, Liquiditätssteigerungen und ein Krisenfonds eingerichtet.

Für das Jahr 2021 sind die Zuschussgarantie und die Möglichkeit eines zinslosen Darlehens über den Krisenfonds weiterhin vorgesehen. Zusätzlich wird den Trägern von Infrastrukturen, auf einfache Anfrage, ein Zuschuss von maximal 10.000 € für die Kosten des Unterhalts und des Betriebs der Infrastruktur in Aussicht gestellt.

Haben Sie noch Fragen?

Für weitere Fragen bezüglich der Umfrage können Sie Herrn Joseph Ganser kontaktieren.