Ausgaben im Rahmen des REK II

REK II: Abschlussbericht veröffentlicht

Mit Beendigung der aktuellen Legislaturperiode zum Ende des 1. Halbjahres 2019 wurde nun der Abschlussbericht zu den Ausgaben veröffentlicht, die im Rahmen der zweiten Umsetzungsphase des Regionalen Entwicklungskonzepts (REK II) getätigt wurden.

Für interessierte Bürger ist der Abschlussbericht im Downloadbereich dieses Artikels verfügbar. Der Bericht gibt einen detaillierten Überblick darüber, welche finanziellen Mittel für  dasREK II benötigt wurden – aufgelistet nach Jahr und Projekt.

Investition in die Zukunft

Fotolia_43167236_M_C_alphaspirit

Rund 31 Millionen Euro investierten die Deutschsprachige Gemeinschaft und ihre Institutionen zwischen 2014 und 2019 in die Umsetzung und Koordination der 24 Zukunfts- und drei Querschnittsprojekte des REK II.

Dieser Betrag wurde eins zu eins in die Zukunft Ostbelgiens investiert: Denn das REK verfolgt mit dem Leitbild „Ostbelgien leben 2025“ eine langfristige Vision, mit der das Leben in Ostbelgien nachhaltig und innovativ gestaltet werden soll. Die Bevölkerung wurde bei verschiedenen Initiativen aktiv in die Umsetzungsmaßnahmen einbezogen.

Fördermittel

Auch alternative Finanzquellen trugen zum Gelingen der Projektarbeit im REK bei. In einer gesonderten Spalte des Abschlussberichts wird in blauer Farbe der Teil der Umsetzungskosten aufgeführt, der durch Fördermittel abgedeckt werden konnte. Diese Mittel stammen aus verschiedenen Quellen, z. B. aus europäischen Fördertöpfen oder Programmen der Wallonischen Region.

Einmalige und rekurrente Projektkosten

Die Tabelle teilt die Projektkosten in „einmalig“ und „rekurrent“ (jährlich wiederkehrend) auf. Kosten, die über das Jahr 2019 bestehen bleiben, gelten als rekurrente Kosten.

Personalkosten

Personalkosten (z. B. für Mitarbeiter des Ministeriums, der WFG oder des IAWM) sind in der Tabelle grundsätzlich bei den rekurrenten Kosten und zu einem durchschnittlichen Standard-Jahressatz (1 VZÄ) von 58.520 EUR ausgewiesen. Eine Ausnahme bildet hierbei das Personal des Unterrichtswesens, für das - wie in der Branche üblich - ein Jahressatz (1 VZÄ) von 45.000 EUR bestimmt wurde.

Die Personalkosten wurden nicht indexiert. Weder die Arbeitszeit, welche die Regierung in das REK steckt, noch die Stunden, welche die Kabinette mit den Zukunftsprojekten verbringen, wurden in der Tabelle berücksichtigt. Auch eventuelle ehrenamtliche Tätigkeiten sind nicht aufgeführt.

Koordination des REK

Die Kosten für die Gesamtsteuerung des REK wurden ebenfalls in die Auflistung übernommen und stehen am Ende der Übersicht. Sie belaufen sich auf rund 515.000 Euro und schließen Personalkosten ebenso ein wie Informationsmaterial und Bürger-, Netzwerk- und Koordinationsveranstaltungen.

Haben Sie Fragen?

Anfragen zu Dokumenten oder weiteren Informationen richten Sie bitte an den zuständigen Referenten für Regionalentwicklung (Kontaktdaten unter „Ansprechpartner“).