Accueil champêtre de Wallonie

Tourismus nach COVID-19 – Vol. 1: (In)Land ist Trumpf!

Die Wiederaufnahme steht bevor. Legen Sie los und bereiten Sie Ihre Unterkunft vor, verbessern Sie Ihre Struktur und werden Sie in all den Bereichen aktiv, für die Sie nie Zeit hatten.

Während April und Mai in der Regel Schlüsselmonate des Tourismus sind, hat COVID-19 im Jahr 2020 die ganze Welt unter Quarantäne gestellt. Durch Einschränkungen, Verbote und Stornierungen ist der Tourismussektor besonders betroffen - und viele befürchten, dass sich diese Traumfabrik in einen wirtschaftlichen Albtraum verwandeln könnte.

Doch die Wiederaufnahme steht an. Machen Sie sich also bereit, verbessern Sie Ihre Struktur und werden Sie in all den Bereichen aktiv, für die Sie nie Zeit hatten. Wie? Die Kolleginnen und Kollegen von „Accueil champêtre de Wallonie“ haben sich wirklich gute Gedanken zum „Restart“ gemacht, die sie uns gerne zur Verfügung gestellt haben.

Wird es einen Neuanfang geben?

Ja, Erfahrung und Geschichte beweisen es: Krisen, Epidemien und Kriege bremsen den Tourismus, aber sie halten ihn nie auf. Eine vollständige globale Erholung könnte zwölf bis 18 Monate dauern, aber das bedeutet nicht, dass Ihre Unterkunft leer bleibt. Das Comeback wird einige Veränderungen mit sich bringen, die jetzt schon absehbar sind. Und unser eher ländlicher Tourismus wird davon sogar profitieren.

Ein Comeback wird (hyper)lokal und differenziert sein

Einschätzungen sagen voraus, dass sich der Reisende nach der Krise zuerst den lokalen Regionen zuwendet, die maximal drei Autostunden von seinem Wohnort entfernt sind. Das nennt man „Staycation“, den nahen Urlaub, bei dem man seine Region wiederentdeckt.

Das Lokale und das Hyperlokale werden nach dem Prinzip der Vorsicht bevorzugt: Wir wissen, was zu Hause ist, wir kennen unsere Gesundheitsdienste, wir riskieren nicht, unterwegs unangenehm überrascht zu werden. Auch die Sicherheit einer schnellen Heimkehr ist gegeben, und in diesem Punkt wird das Coronavirus Spuren hinterlassen. Wie viele Belgier stecken immer noch in der ganzen Welt fest?! Das Reisen vor Ort ist die Gewissheit, nach Hause zurückkehren zu können.

Darüber hinaus ist es sicher, dass nach dieser Zeit der Isolation und Quarantäne das Bedürfnis des Zusammenkommens und des Zusammenseins den Wunsch nach einem touristischen Aufenthalt antreibt. Vom luxuriösen Hotel bis zum netten Gästezimmer in der Gegend kann jeder Betreiber von diesem Bedürfnis profitieren! Familie und Freunde zusammenzuführen, wird wahrscheinlich ein wichtiger Aspekt Ihrer nächsten Buchungsanfrage sein. Es ist einfach, eine Gruppe von Freunden oder Familienmitgliedern an einem nahen gelegenen Ort zusammenzubringen, der nur wenige Stunden entfernt liegt.

Schließlich, und das ist die beste Karte, die Sie in Ihrer Unterkunft ausspielen können, wird der Tourist von morgen dazu neigen, Menschenmassen zu vermeiden.

Ihr Dorf ist nicht Paris? Gut für Sie!

Es ist zwar kein Louvre in Sicht, aber Sie befinden sich im Herzen unserer wunderschönen Natur, mitten im gut aufgebauten Netzwerk von Wander- und Radwegen. Bingo! Dies ist auch eine Gelegenheit für Sie, die Wanderungen und Radwege in der Nähe Ihrer Unterkunft wieder zu entdecken oder einfach nur auszuprobieren. Nichts geht über eigene Erfahrung, besonders wenn es um das Weitergeben geht! Je besser Sie Ihre eigene Region kennen, desto besser können Sie zu diesem gefragten touristischen Ankerpunkt werden.

Wie kann jeder für sich diesen lokalen Tourismus fördern?

Indem er zum Epizentrum einer Mikro-Reise wird! Es ist sicher, dass der Tourist angesichts des Wunsches zu reisen, mal durchzuatmen oder sich selbst zu finden, seinen Reisegeldbeutel nicht verkleinern wird. Er wird akzeptieren, mehr zu zahlen, sofern er eine angemessene Gegenleistung findet. Das bedeutet, dass Ihr Empfang erstklassig sein muss, dass Ihre Unterkunft makellos sein muss und dass Sie der erste Schritt zu einem echten Tapetenwechsel, nur einen Steinwurf von zu Hause entfernt, sind. So sollten Sie eine "einfache" Vermietung zu einem wahren Erlebnis machen.

Warum lassen Sie die Menschen nicht einen nahen Bauernhof entdecken? Warum nicht Touren durch die Region anbieten? Warum keine MiO-Produkte anbieten oder verarbeiten? Geben Sie ihr Wissen ruhig weiter. Als lokaler Unterkunftsanbieter sind Sie die ersten Botschafter unserer Region. Dies ist auch eine Gelegenheit, Ihren Empfang zu überdenken und das kleine Extra anzubieten, das die Waage in Richtung Ihrer Unterkunft kippen lassen wird. Vergessen Sie nie: Das Gewöhnliche des Einen ist das Außergewöhnliche des Anderen.

Die Hygiene wird zu einem wichtigen Kriterium

Angesichts der gesundheitlichen Risiken, die mit dem weiteren Ausbruch der Epidemie verbunden wären, sollten Sie als "professioneller" Gastgeber flexibel darauf reagieren können. Hier sind Sie als Fachleute in Ihrer Kommunikation, an der Rezeption und auch als Fachleute in der Hygiene gefragt.

Es wird notwendig sein, den Nachweis zu erbringen, dass Ihre Unterkunft frei von Kontaminationsrisiken ist - und zwar durch eine klare Gesundheitspolitik: Hier ist Ihre Herangehensweise an die Sauberkeit gefragt, Ihre zukünftigen Gäste werden wissen wollen, wie Sie Ihre Herberge reinigen. Dieses Detail, das vorher nur versteckt oder sehr wenig in Ihr Marketing einfloss, sollte jetzt in den Vordergrund gesetzt werden. Zögern Sie also nicht, Ihre Reinigungspraktiken auf Ihrer Website oder auf Ihren Buchungsportalen anzugeben. Entsprechende Fotos gehören unbedingt auf Ihr Facebook-Profil.

In gleicher Weise können Sie auch als "guten Tipp" über lokale medizinische Strukturen (Ärzte, Krankenhäuser, Apotheken ...) informieren. Damit sollen die Touristen in der Zeit nach der Epidemie nicht nur informiert, sondern auch beruhigt werden.

Das Revival wird gemeinsam erfolgen

Last but not least: Der Aufschwung wird ein gemeinsamer sein, d. h. er wird auch durch Synergien zwischen Tourismus und lokalen Akteuren erreicht. Je mehr Botschafter ein Ort hat, desto attraktiver wird er sein. Und je mehr Sie diese Rolle spielen und Ihre Besucher beraten können, was es zu tun, zu sehen oder zu essen gibt, desto besser wird die gesamte Region repräsentiert, was auch ihre Attraktivität steigern wird.

Zusammenfassung:

  • Das Revival wird lokal sein: Es ist dieser Tourismus, der gezielt gefördert wird.
  • Der Tourist wird mehr wollen, auch wenn er dafür mehr bezahlen muss: Überdenken Sie Ihren Empfang!
  • Die Reinigungsstrategie wird zu einem Verkaufsfaktor werden.
  • Lokale Synergien müssen gefördert werden