Coronavirus

Ministerium gewährleistet Dienstleistungen möglichst in vollem Umfang

Damit sich die Pandemie langsamer ausbreitet, traf auch das Ministerium Maßnahmen. Nur so können Risikogruppen wie ältere Menschen und Immunschwache geschützt und eine Überlastung der medizinischen Kapazitäten vermieden werden.

Förderung von Home-Office

Mitarbeiter des Ministeriums sollen, wenn technisch und räumlich möglich, ihre Arbeit von zu Hause aus verrichten.

Eingeschränkte Arbeitssitzungen

Arbeitssitzungen mit internen und/oder externen Akteuren im Ministerium sind auf dringende Termine begrenzt. Die Teilnehmer werden einzeln über die Absagen der Sitzungen informiert.

Telefonische Sprechstunden

Sprechstunden für Bürger finden ab sofort ausschließlich telefonisch statt. Dies gilt für die Bereiche Raumordnung, Energieberatung, BRAWO-Prämien, Familienleistungen, Studienbeihilfen und Arbeitsgenehmigungen.

Der Jugendhilfedienst und das Justizhaus empfangen weiterhin Besucher und führen in begrenztem Umfang Hausbesuche durch.

Öffentliche Veranstaltungen

Bis zum 30. Juni 2020 finden im Europasaal, im Foyer Lüttich, im Kloster Heidberg und den Gemeinschaftszentren keine öffentlichen Veranstaltungen statt.

Darüber hinaus werden auch die föderalen Maßnahmen angewandt und aus diesem Grund bleiben die Gemeinschaftszentren sowie das Medienzentrum und die Materialausleihe bis zum 3. April 2020 geschlossen.

Die Rückgabe der Medien des Medienzentrums kann über die Medienbox im Innenhof, ohne Mahngebühren, erfolgen. Das Medienzentrum bleibt telefonisch zu den üblichen Öffnungszeiten erreichbar (Tel. 087/555 551).

Ausgeliehene Materialien können nach telefonischer Absprache in die Materialausleihe zurückgebracht werden. Es werden keine Säumnisgebühren erhoben. Die Materialausleihe bleibt telefonisch unter 087/569 439 erreichbar.